Bereits seit Jahrtausenden gilt: Gold ist in Krisenzeiten ein sicherer Hafen. Wer vor rund 50 Jahren einen Klumpen Gold erworben hat, erfreut sich noch heute darüber, eine werthaltige Anlageentscheidung getroffen zu haben.

Eine Geldanlage auf Bankkonten oder vermeintlich sicheren Staatsanleihen hat hingegen in diesem Zeitraum mehrfach zur nahezu vollständigem Verlust geführt. Gold hat sich schon mehrfach als inflationsgeschützte Anlage bewiesen. Somit rückt es in Anbetracht der turbulenten Wirtschaftslage und insbesondere aufgrund des Ausblicks in die Zukunft immer mehr in den Fokus der Anleger. Experten schätzen, dass bereits Anfang dieses Jahrtausends der Höchstpunkt der Neu-Produktion von Gold erreicht wurde. Aufgrund der zu erwartenden Knappheit entwickelt sich Gold immer mehr vom reinen Inflationsschutz zum Renditebringer.

Allerdings ist die Gewinnung von Gold aus Minen nicht unproblematisch. Sehr oft werden Sicherheitsvorschriften missachtet und die Arbeiter müssen nicht selten unter desolaten Bedingungen, die mitunter schon an der Grenze zur Sklaverei sind, ihre Tätigkeit verrichten.

Daneben werden beim Goldabbau häufig Umweltstandards verletzt. Nicht selten sind hohe Quecksilberbelastungen im Bereich von Goldminen nachgewiesen.

Aufgeklärte und bewusste Verbraucher wollen immer häufiger Gewissheit, dass durch ihr Kaufverhalten keine Menschenrechte missachtet, kriminelle Handlungen unterstützt oder erhebliche Umweltschäden in Kauf genommen werden.

Hier bietet die Scheideanstalt C. Haffner eine interessante Lösung an.

Sämtliches Gold, das C. Hafner verarbeitet, stammt aus dem eigenen Recyclingprozess.

Mit modernsten Methoden und zu 100% „Made in Germany“ werden Goldbarren aus Sekundärmaterial der industriellen Be- und Verarbeitung sorgsam gefertigt. Zum Beispiel aus Schmuck, Zahngold, Münzen oder Produktionsausschuss der Uhrenproduktion.

Goldbarren von C. Hafner enthalten deshalb kein Material durch dessen Erlangung Menschenrechte verletzt wurden, durch dessen Gewinnung und Verarbeitung die Erdoberfläche zerstört wurde oder das unter Einsatz von Chemikalien, die die Gesundheit von Menschen und Natur gefährden, gewonnen wird.